hist. Rastatt

Als der Schlosshof noch begrünt war

Tageblatt- Verleger Hermann Greiser sorgte für Prachtansicht
Rastatt(rw). Wenn es eine Hitparade der schönsten Postkartenansichten des Rastatter Schlosses gäbe, dann wäre diese unter den Top-Five. Es handelt sich um eine seltene Totale von der Herrenstraße fotografiert aus, die 1906 vom verliebten Franz an die Lehrerstochter Franziska nach Lörrach ging.
Ein Maler hätte die Gesamtansicht nicht besser gestalten können, die dem Verleger des „Badischen Tageblatts“ ab 1899, Hermann Greiser, zu verdanken ist. In Zusammenarbeit mit dem Postkartenverlag Metz in Tübingen wurde auch dem Renner vor über 100 Jahren, dem millionenfach Versenden von Ansichten (der E-Mail von damals), Rechnung gezollt.

Schloss  Hermann Greiser 1906_web
Schloss Hermann Greiser 1906


Aus der Ansicht kann man einiges herauslesen. So ist der geradezu urwaldmäßige Bewuchs des Schlosshofs auffällig, wie er bis 1933 anzutreffen war. Zudem sind drei Uniformierte erkennbar und ein Wachhäuschen. Dieses weist darauf hin, dass vor dem Ersten Weltkrieg der Rastatter Stadtkommandant im rechten Südflügel des Schlosses logierte. Dazu kommt die Erkenntnis, dass dort, wo sich heute die Stadtinformation befindet, das Wachlokal der Schlosswächter befand.
 Ein besonderes optisches „Leckerli“ auf der Postkarte aus dem Verlag von Hermann Greiser sind zwei junge Damen im Vordergrund. In ihren Sommerkleidern schirmen sie sich vor den   Sonnenstrahlen ab, damit die „vornehme Blässe“, dem Zeitgeschmack im Kaiserreich entsprechend, nicht einer Hautbräunung weichen könnte.
 Mit der Schlosspostkarte hat der „Badische Tageblatt“-Verleger ein fotografisches Gemälde hinterlassen, das als aufschlussreiches Zeitgemälde bezeichnet werden kann.
 Bild: Eine Ansichtspostkarte von 1906 des BT-Verlegers Hermann Greisers stellt ein besonderes Zeitgemälde dar.
 Repro/Foto: Wollenschneider
 12. Juni 2015


Mittlere Reife vor 100 Jahren

Mit dem U-Boot zur Reifeprüfung
Büchlersche Realschule im Zeichen des Kriegs
Wenn nun wieder an den Realschulen Baden-  Württembergs die Schüler über ihren schriftlichen Abschlussprüfungen in Deutsch, Mathematik und Englisch schwitzen, kann man sich gerne einmal an ihre Leidensgenossen vor 100 Jahren erinnern. Da war das „Einjährige“ der Abschluss, der mittleren Reife vergleichbar, der zu einer kürzeren Militärzeit nach einem Jahr mehr über die Regelschulzeit berechtigte.
Der Brauch wollte es 1916, dass man nach dem Erwerb der Reifeprüfung, eine Jubelkarte versandte. Damals (bis 1923) war die Büchlersche Realschule, heute in Baden-Baden mit der Nachfolgeeinrichtung, in Rastatts Kehler Straße ansässig. Gerade mal 13 Absolventen gab es im zweiten Jahr des Ersten Weltkriegs. Ihre Einjäh-rigenkarte stand für die jungen Burschen ganz im Zeichen des Krieges.
Die Karte zeigt ein Eisernes Kreuz, das an einem Band der damaligen Nationalfarben schwarz-weiß-rot hängt. Nicht fehlen dürfen in den Ecken das Rastatter Stadtwappen und der Bezug auf die blaue, verschwundene Pennälerverbindung, die „Rhe-nania“. Was gar nicht optimistisch für die zukünftigen Soldaten des deutschen Kaisers stimmen konnte, die beherrschende Kriegsszene. Ein Flugzeug bombardiert ein U-Boot und landet einen Treffer auf dem Vorderschiff. Es wären schlechte Perspektiven mit Untergang  für die Einjährigen, würden sich nicht ein Rettungsreifen und ein Schiff als Hoffnung im Hintergrund befinden. Jedenfalls vor 100 Jahren wurde von den Schülern die Härte des Krieges realistisch eingeschätzt.

Text u. Foto: Wollenschneider
28..06.2016


300 Jahre Stadtgründung Karlsruhe
 Rastatter Festungssteine in Karlsruhe

6 Abriss Festung Konvikt_web

 Zoo-Lauterberg und Turmberg profitierten vom Abbruch des Bollwerks Rastatt/Karlsruhe (rws). Der antiquarische Band von 1907, „Zweihundert Spaziergänge und Ausflüge für die Umgebung der Landeshauptstadt Karlsruhe“ von Thomas Cathiau führte auf die Spur. Es gibt zum 300-jährigen Stadtjubiläum Karlsruhes Querverbindungen zu Rastatt, an die man nicht mehr gedacht hat.
Cathiau führt an, dass die „Südostterrasse des Turmbergs bei Durlach“ mit Steinquadern der geschleiften Festung Rastatt errichtet worden war. Das passte um 1890, als die Wälle des Bollwerks an der Murg gegen Frankreich niedergelegt wurden und Abertausende von behauenen Buntsandsteinen sich in der Abbruchsmasse fanden. Da war das Baumaterial aus Rastatt willkommen. Inzwischen war die Turmbergterrasse in die Jahre gekommen. Zwar überstand sie die Fliegerangriffe im April 1944, aber schon 2009 gab es Notsanierungsmaßnahmen für den historischen Aussichtspunkt mit den Baumaterialwurzeln in Rastatt. Das Projekt „Terrassensanierung Turmberg“ führte dann inzwischen zu einer kompletten, modernen Lösung für den Idealpunkt mit dem Blick auf die Fächerstadt.
Sucht man dann weiter nach dem Verbleib von Rastatter Baumaterialien in Karlsruhe, dann stößt man auf den Lauterberg im Bereich des Zoos. Dazu muss angemerkt werden, wie wertvoll um 1890 noch behauene Buntsandsteinquader waren. Ein Steinmetz benötigte bei der damaligen Werkzeuglage viele Minuten, bis das akkurate Ergebnis zur Verfügung stand. Mit dem Lauterberg, Karlsruhes höchster inner-städtischen Erhebung auf dem Zoogelände, wurde auf dem Gipfel ein ganz besonderer Wasserturm geschaffen. Diese, als „Tarnung“ errichtete Burgruine, könnte auch als Vorbild für die um 1901 in Rastatt errichtete „Rumpelburg“, einer Ausflugs-Romantik-Ruine des Verschönerungsvereins, in Karlsruhe gedient haben.
Jedenfalls Zugänge zum Wasserbehälter auf dem aufgeschütteten Berg (154 Meter ü. N.N.), Wälle und der markante Aussichtsturm profitierten von dem recycelten Abbruchmaterial aus der Rastatter Festung. Eine Zeit lang wurden die Bauten auf dem Karlsruher Lauterberg auch „Rastatter Bastei“ tituliert. Jedenfalls 1958 verschwindet der Aussichtsturm auf dem „Zoogipfel“ und wird durch eine attraktive Plattform ersetzt. Auch das Wasserreservoir auf dem Lauterberg wird 1967 außer Dienst gestellt und hinterher mit Beton aus statischen Gründen ausgefüllt.
Was noch immer erkundet werden kann, das ist das Stadtgartentor auf dem Zoogelände. Die historische Tür wird immer noch von kunstvoll behauenen Rastatter Festungsbundsandsteinen eingerahmt.
Bild: Spuren vom Abriss der Festung Rastatt 1890, hier unterhalb des heutigen Krankenhauses,  finden sich noch in Karlsruhe. Dort hat man am Turmberg und Lauterberg im Stadtgarten behauene Buntsandsteine verwendet.
Repro: Wollenschneider
12. Juni 2015

Create a website or blog at WordPress.com von Anders Noren.

Nach oben ↑

Create your website at WordPress.com
Get started
%d bloggers like this: